Deutsches Fastnachtmuseum

Offizielles Museum des Bundes Deutscher Karneval e.V.

Kulturprogramm 2018

 

Offene Führung

An jedem ersten Sonntag im Monat findet um 15 Uhr eine offene Führung statt. Es fällt nur der reguläre Museumseintritt an. Treffpunkt: Foyer.

 

Kultur im Keller

Literarisch-musikalische Abende mit Hans Driesel, Beginn jeweils 17 Uhr

Sa, 10.03. „Wär‘ ich ein Mann doch wenigstens nur“ – Die Droste – Vormärzdichtung und Emanzipation

Annette von Droste-Hülshoff war nicht nur Autorin düsterer Balladen und schöngeistiger Gedichte, sie schrieb auch mit der Novelle „Die Judenbuche“ die erste Kriminalgeschichte, die den Hintergrund einer Tat hinterfragt. Die Droste stellte sich mutig gegen Konventionen, thematisierte die Welt des Mannes, war eine Emanzipierte, die aber zu ihrem Frauentum stand.

Sa, 16.06. „Der Mann, der in der Hölle war“ – Betrachtungen zu Dante’s „Commedia“

Dantes berühmtes Werk, vorgestellt in seinen Grundzügen mit dem Schwerpunkt „Inferno“, Dantes Weg durch die Hölle. Hans Driesel führt unterhaltsam und mit leichter Hand durch die schwere Kost. Den gesanglich-musikalischen Part übernimmt „Diletto musicale“. Petra Unger aus Mainz, Literaturexpertin und Übersetzerin, spricht Kurzzitate in toskanisch gefärbten Italienisch.

So, 08.07. Der Garten und sein Mensch – Vom Gartenwerk zum Gartenzwerg

(Beitrag zum Projekt „Gartenzeichen“ des Landratsamts)

„Willst Du einen Tag lang glücklich sein, verliebe Dich. Willst Du ein Leben lang glücklich sein, bebaue einen Garten“, sagt ein chinesisches Sprichwort. H.D. erzählt Gartengeschichte(n), lässt Autoren zu Wort kommen, die den Garten thematisieren, der nicht selten den Hintergrund bildet für Komödien und Tragödien. Die Lesung spannt den Bogen vom Schrebergarten bis zu den Gärten von Versailles. Die Texte über eine kleine große Welt werden stimmungsvoll mit Musik zur Harfe umrahmt.

So, 30.09. Gruppenbild – nicht nur mit Dame. Heinrich Böll – Ein Nachtrag zum 100. Geburtsjahr eines Umstrittenen

Heinrich Bölls Werk wurde in alle Kultursprachen übersetzt. Inzwischen fast vergessen, war und ist der Literatur-Nobelpreisträger bis heute höchst umstritten. Von den einen verehrt als konsequenter Christ, von den anderen geschmäht als weltfremder Linker und Terroristen-Sympathisant. Hans Driesel zeichnet Leben und Werk eines Unangepassten, und lässt auch den unpolitischen Böll zu Wort kommen.

So, 11.11. „Wie sieht ein richtiger Mann aus?“ Die (emanzipierte) Frau in der Fastnacht

Die organisierte Fastnacht war zu allen Zeiten männerdominiert, entsprach der Stellung von Mann und Frau in Gesellschaft und Politik. Frauen waren - und sind bis heute - häufiger als schmückendes Beiwerk anzutreffen, als in den karnevalistischen „Chefetagen“. Dabei verstanden es Frauen schon frühzeitig, sich karnevalistisch zu emanzipieren, wenn auch nicht so spektakulär wie die Männer. Eine interessante und amüsante Spurensuche.

 

Wir bitten bei Abendveranstaltungen in unserem Hause aufgrund begrenzter Sitzmöglichkeiten um telefonische Anmeldung unter 09321/23355.

 

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung