Deutsches Fastnachtmuseum

Offizielles Museum des Bundes Deutscher Karneval e.V.

Kulturprogramm 2018

 

Offene Führung

An jedem ersten Sonntag im Monat findet um 15 Uhr eine offene Führung statt. Es fällt nur der reguläre Museumseintritt an. Treffpunkt: Foyer.

 

Sonderausstellung

Im Vorfeld der Sonderausstellung "Wir sind Fastnacht! Gestern, heute und morgen im Kitzinger Land" (01.08.2018-21.12.2018)

Sonntag, 13.05.2018 (Internationaler Museumstag), 13 bis 17 Uhr

Wie entsteht eine Sonderausstellung?

Sonntag, 17.06.2018, 13 bis 17 Uhr

Tanz im Museum: Gardetanz - moderner Tanz - Ballett - historischer Tanz

Der Eintritt ist kostenfrei. Wir bitten bei allen Veranstaltungen um telefonische Anmeldung unter: 09321-23355.

Zur Sonderausstellung werden insgesamt acht offene Führungen angeboten, es fällt nur der reguläre Eintritt an, keine Führungspauschale.

 

Kultur im Keller mit Hans Driesel

Literarisch-musikalische Abende, Beginn jeweils 17 Uhr

Sonntag, 08.07.2018

Der Garten und sein Mensch – Vom Gartenwerk zum Gartenzwerg

(Beitrag zum Projekt „Gartenzeichen“ des Landratsamts)

„Willst Du einen Tag lang glücklich sein, verliebe Dich. Willst Du ein Leben lang glücklich sein, bebaue einen Garten“, sagt ein chinesisches Sprichwort. Gedichte, Geschichte und Geschichten um den Garten, der nicht selten den Hintergrund zu  Komödien und Tragödien bildet. Marina Klinger umrahmt die Texte über eine kleine große Welt stimmungsvoll mit Musik zur Harfe.

Sonntag, 30.09.2018

Am Anfang war das Rot - Geschichte und Geschichten um die Farbe der Emotion

Hans Driesel, künstlerischer Leiter, liest und rezitiert Texte um die Ur-Farbe Rot. Sie steht für alles, was Menschen bewegt und die Welt in Gang hält: für Liebe und Hass, Luxus und Revolution, Verdammnis und Auferstehung.

Hinweis: Diese Lesung wird einen Tag früher, am 29.09., auch im Heimatmuseum Ebern zu sehen und hören sein.

Sonntag, 11.11.2018

„Wie sieht ein richtiger Mann aus?“ Die (emanzipierte?) Frau in der Fastnacht

Die Fastnacht war zu allen Zeiten männerdominiert, entsprach der Stellung von Mann und Frau in der Gesellschaft. Frauen sind bis heute in der organisierten Fastnacht eher als schmückendes Beiwerk anzutreffen als in den karnevalistischen Chefetagen. Dabei finden sich Spuren der Weiberfastnacht schon im hohen Mittelalter. Eine amüsante und musikalisch umrahmte Betrachtung zum Elften im Elften.

 

Da unser Kulturprogramm inzwischen großes Interesse findet, die Plätze begrenzt sind, bitten wir um telefonische Anmeldung unter Tel. 09321/23355.

 

 

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung