Deutsches Fastnachtmuseum

Offizielles Museum des Bundes Deutscher Karneval e.V.

Herzlich willkommen im

Deutschen Fastnachtmuseum!

 

Der Brandners Kaspar auf fränkisch
Mundart und „Mundart-Kino“ im Deutschen Fastnachtmuseum

Samstag, den 23. September 2017, 18 Uhr

Film- und Mundartabend. Gezeigt werden zwei Kurzfilme, die 2017 bei den Schweinfurter Kurzfilmtagen große Beachtung und ein begeistertes Publikum gefunden hatten:
Die fränkische Adaption des bayerischen Klassikers vom „Brandner Kaspar“ sowie der Kurzfilm „Wenn die Alten erzählen – Dialekt und Lebensart in Franken“.

Hans Driesel bereichert den Abend um fränkische Anekdoten.

Wir bitten um telefonische Anmeldung unter: 09321/23355. Karten sind auch an der Abendkasse erhältlich: 15 Euro inkl. Begrüßungssekt.

 

Neue Sonderausstellung ab dem 23.09.2017

Basler Fastnacht

Großformate von Volker Glatz

Basler Fastnacht Volker Glatz

 

 

Unser Highlight: eine beeindruckende Multi-Media-Show! Klicken Sie einfach auf das untere Bild - so erhalten Sie einen ersten Eindruck!

 

historisch fundiert, unterhaltsam aufbereitet, närrisch garniert

Sie wollten schon immer wissen, was „Helau“ und „Alaaf“ eigentlich bedeuten? Was es mit der Bütt auf sich hat? Oder warum sich alles im Karneval um die Elf dreht?

Dann sind Sie im Deutschen Fastnachtmuseum genau richtig. Denn hier können Sie allen Fragen rund um Fasching, Fastnacht und Karneval spielerisch auf den Grund gehen.

Zahlreiche Mitmach-Stationen und weitläufige Ausstellungsräume versprechen einen kurzweiligen Museumsbesuch.

Auch Kinder kommen nicht zu kurz – sie können sich entweder selbst verkleiden oder mit einem Quiz das Museum kennenlernen. Das Museum ist daher ein ideales Ausflugsziel für Familien.

In einem „virtuellen Narrentheater“, einer Multi-Media-Show, erzählen Figuren aus verschiedenen Karnevals- und Fastnachtsregionen ihre Geschichte.

Das Fastnachtmuseum ist nicht nur das einzige seiner Art, es ist, nachdem es im November 2013 eröffnet wurde, auch eines der modernsten in ganz Deutschland.

Und alle, die auf eigene Faust das Museum erkunden möchten, gibt es einen raffinierten Audioguide: den TING-Hörstift.

Zu unseren Förderern gehören:

  • das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
  • die Stadt Kitzingen am Main
  • die Städtebauförderung von Bund, Ländern und Gemeinden - im Städtebauförderungsprogramm "Stadtumbau West" aus Mitteln des Bundes und des Freistaats Bayern
  • Aufbruch Bayern
  • die Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern
  • die Bayerische Landesstiftung
  • der Bezirk Unterfranken Kulturstiftung
  • der Kulturfonds Bayern Unterricht und Kultus
  • das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und der Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER)
  • der Landkreis Kitzingen
  • die bayerische Sparkassenstiftung
  • die Sparda-Bank
  • die LKW Kitzingen

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung