Deutsches Fastnachtmuseum

Offizielles Museum des Bundes Deutscher Karneval e.V.

 

Sonderausstellung, Frühjahr 2017

"jüdisch jeck! Fastnacht und Purim - eine Annäherung"

vom 14.03.2017 bis 12.07.2017

Ein Kooperationsprojekt des Fastnachtmuseums, dem Fördervein ehemalige Synagoge Kitzingen und Studierenden der Europäischen Ethnologie/Volkskunde an der Universität Bamberg.

Auf dem Pilsener Purim in Prag

Die Ausstellung ist der einzigartigen Verknüpfung von Karneval und jüdischen Festformen gewidmet. Insbesondere das Purim-Fest und die damit verbundene Esther-Geschichte nimmt in dieser Sonderausstellung eine zentrale Rolle ein. Die schöne Jüdin Esther wird vom persischen König zur Frau gewählt und muss ihr Volk vor dem hinterlistigen Wesir Haman retten, was der schlauen Esther auch gelingt. Zur Freude über dieses Ereignis feiern die Juden das Purim-Fest. Erwachsene und Kinder verkleiden sich an diesem Tag in traditionellen, aber auch karnevalesken Kostümen. Das Fastnachtmuseum zeigt, wie man das frohe Purimfest feiert – gestern wie heute.  Sie können traditionelle Esther-Rollen, lärmende Ratschen, Photographien und historische Graphiken bestaunen. Besonders freuen wir uns, Ihnen das Puppentheater „bubales“ aus Berlin präsentieren zu dürfen, das die Esther-Geschichte mit liebevoll gestalteten Puppen lebendig werden lässt. Ein tolles Ereignis für Groß und Klein!

Für unsere jungen Besucher gibt es in der Ausstellung zudem eine Kinderecke mit einem Zelt, Kostümen zum Verkleiden und einem schönen Malbuch. So sollen sich unsere kleinen Gäste in den Orient und in die Esther-Geschichte versetzt fühlen.

Neben dem jüdischen Purim-Fest werden auch ausgewählte Biographien bedeutender  jüdischer Karnevalisten beleuchtet. Zu ihnen gehören der Büttenredner Hans Tobar, der Gründer des Braunschweiger Karnevalsvereins Max Jüdel, der Gründer der Narrenzunft Breisach Louis Dreyfuss, Simon Oppenheim, die erste Kölner Prinzessin Venetia sowie der Veitshöchheimer Sitzungspräsident Albert Ehrhardt, die die deutsche Fastnacht mit ihrem Humor und Witz bereichert haben. Apropros Witz! Auch der berühmte jüdische Humor darf und wird bei der Sonderausstellung „Narrischkaiten“ nicht fehlen und sorgt für Erheiterung.

Auch sind klassische „Judenfiguren“ teil der Fastnacht. Das DFM hat hierzu handgefertigte Holzmasken ausgewählt, die zum traditionellen Maskenkorpus der Rhön zählen.

Wir freuen uns, Sie zu unserer Sonderausstellung „Narrischkaiten“ begrüßen zu dürfen!

Für die Unterstützung bedanken wir uns bei der Kulturstiftung des Bezirks Unterfranken, der Stadt Kitzingen, der LKW Kitzingen, der Sparkasse Mainfranken und der Volksbank Kitzingen.

Es wird eine Begleitpublikation zur Ausstellung erscheinen.

Verantwortlich für die Ausstellung: Hans Driesel, Margret Löther, Daniela Sandner M.A. und Romana Wahner M.A.

 

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung