Deutsches FastnachtMuseum

Offizielles Museum des Bundes Deutscher Karneval e.V.

Ausstellung aktuell

31. Oktober 2020 bis 28. Februar 2021
Typen, Tiere, Witzfiguren
Molliköpfe in der Fastnacht

Der klassische Mollikopf besteht aus Pappmaschee und ist meist drollig anzuschauen. Da begegnen einem Störche und Hasen, Prominente wie Dick und Doof, schlechtgelaunte Damen mit Dutt und noch viel schlechter gelaunte Herren mit Zahnschmerzen.
Die phantasievolle Bandbreite dieser seltenen Stülpmasken ist in der Ausstellung zu entdecken. Der Begriff "Mollikopf" entstammt dem Alemannischen und bedeutet Dickkopf, weil die Masken oft überdimensional groß sind und damit ihren karikaturhaften Charakter noch steigern. Insbesondere um 1900 erfreuten sich diese Larven großer Beliebtheit, was wiederum den Maskenmanufakturen in Thüringen zugute kam, die seit Jahrhunderten diese Karnevalsartikel produzierten. Nach dem Krieg fielen durch die Teilung Deutschlands Lieferungen aus Thüringen weg, so dass Walter Preussler in Hessen die Maskenproduktion übernahm, bis seiner Firma 1991 der Ausfall der Karnevalsaktivitäten durch den Golfkrieg zum Verhängnis wurde.
Heute zählen die Molliköpfe aus Papier zu den Raritäten, da sie aus vergänglichem Material bestehen, das oft nur eine Saison überlebt. Ermöglicht wird diese Ausnahmeschau dank der Zusammenarbeit mit den  Alemannischen Larvenfreunden e.V.

Um den Ausstellungsflyer herunterzuladen, klicken Sie hier.
Um die Broschüre herunterzuladen, klicken Sie hier.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung