Deutsches Fastnachtmuseum

Offizielles Museum des Bundes Deutscher Karneval e.V.

24.6.2020 Führungen und Sommerprogramm für Kinder und Jugendliche und Deutschen Fastnachtmuseum Kitzingen

Museumspädagogik im Deutschen Fastnachtmuseum

Ab Anfang Juli finden im Fastnachtmuseum wieder jeden Sonntag um 15 Uhr offene Besucherführungen für bis zu 10 Personen statt. Außerdem hat sich das Museumsteam ein buntes Ferienprogramm ausgedacht, mit dem sich die Ferien in „Balkonien“ spielend überbrücken lassen. Beispielsweise können die Kinder beim Chaosspiel das Museum erkunden, einen eigenen Film drehen oder coole Sommerdrinks aus selbst gestalteten Gläsern schlürfen – es ist für jeden Geschmack etwas dabei.
Die Teilnahme am Sommerprogramm ist mit Anmeldung bis eine Woche vor Veranstaltungstermin beim Fastnachtmuseum möglich, entweder persönlich, per E-Mail an info@deutsches-fastnachtmuseum.de oder telefonisch unter 09321 - 2 33 55. Die Anmeldung ist verbindlich und kann bis zwei Tage vor Workshopbeginn kostenfrei storniert werden.
Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 10 Uhr im Foyer des Fastnachtmuseums. Weitere Informationen und das genaue Programm finden sich auch auf der Webseite unter https://deutsches-fastnachtmuseum.byseum.de/de/programm/sommerprogramm
Es gilt das dort hinterlegte Hygienekonzept des Museums, das laufend angepasst wird.

Das Sommerprogramm umfasst zwei Termine für das Chaosspiel, bei dem das Museum erkundet wird und die cleverste Gruppe als erste ins Ziel kommt. Ein Termin am 8. August ist für die ganze Familie gedacht, am 2. September ist ein Termin nur für Kinder vorgesehen. Außerdem gibt es am 29. August einen Trickfilmworkshop, bei dem die Kinder und Jugendlichen ihre eigene Version von Till Eulenspiegel drehen können und einen Bastelworkshop am 13. August, bei dem eigene Mosaiken aus Konfetti entstehen. Wer teilnehmen möchte, meldet sich einfach direkt beim Museum an.

 

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung