DEUTSCHES FASTNACHTMUSEUM

Offizielles Museum des Bundes Deutscher Karneval e.V.

Der Orden "Wider den tierischen Ernst"

Hintergrundgeschichten zu den Exponaten der Dauerausstellung im Deutschen Fastnachtmuseum Kitzingen

Der Orden „Wider den tierischen Ernst“
Raum 1 des Deutschen FastnachtMuseums (hinterer Bereich, Bütt)

Anfang Februar 1950 kam es in Aachen, damals im Britischen Besatzungsgebiet gelegen, zu einem Urteil, das zur Gründung des Ordens „Wider den tierischen Ernst“ führen sollte. Der britische Militärstaatsanwalt, James Arthur Dugdale hatte die vorzeitige Entlassung eines Verurteilten angeordnet, damit dieser den Karneval nicht hinter Gittern verbringen müsse. Das kam dem Aachener Karneval Verein (AKV) zu Ohren und brachte einen Stein ins Rollen: Ein Orden für „Humor und Menschlichkeit im Amt“ wurde geschaffen und Arthur Dugdale damit ausgezeichnet. Was als einmalige Würdigung gedacht war, sollte zum Dauerbrenner werden.
Der Orden zeigt einen Käfig, in dem ein Tschako, das Symbol der Staatmacht, liegt. Obenauf ein Vogel mit Narrenkappe, natürlich ein Vogel im doppelten Sinn des Wortes, der auf die Staatsmacht pfeift.

Die Liste der Ordensritter ist prominent, allerdings fehlt es auch nicht an Paradiesvögeln, bei welchen man Amt und Humor vergeblich sucht.
Unter den bislang 69 Ausgezeichneten befinden sich nur sechs Frauen.
(Text: Hans Driesel)

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung